Direkt zum Inhalt
Personalsuche
unbenannt-2.jpg

Antidiskriminierungsgesetz: Das müssen Personaler beim Schreiben von Stellenanzeigen beachten

Mit diesen Tipps vermeiden Sie eine Abmahnung

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), umgangssprachlich oft auch als Antidiskriminierungsgesetz bezeichnet, soll verhindern, dass einzelne Personengruppen benachteiligt werden. Das AGG gilt nicht nur für öffentliche Institutionen und Behörden, sondern auch für private Unternehmen. Das im AGG festgelegte Benachteiligungsverbot gilt grundsätzlich für alle Personalentscheidungen, also zum Beispiel auch für Beförderungen, Kündigungen und Abmahnungen. In den meisten gerichtlichen Auseinandersetzungen geht es aber um eine tatsächliche oder vermeintliche Benachteiligung bei Personaleinstellungen. Abgelehnte Bewerber fordern eine Entschädigung, weil sie behaupten, aufgrund einer rechtswidrigen Diskriminierung bei der Personalauswahl nicht berücksichtigt worden zu sein.
dani-vivanco-577295-unsplash_1_1.png

Fachkräftemangel: 4 Gründe, warum Hochschul-Recruiting so effektiv ist

Der Arbeitsmarkt hat sich gewandelt. Wo vor kurzen noch mehrere Bewerber um eine Stelle kämpfen mussten, gibt es heute aufgrund der Digitalisierung und interdisziplinärer Weiterentwicklung mehr Nachfrage als Angebot an Fachkräften. Tatsache ist aber, dass parallel zum Digitalisierungstrend und der Explosion des Arbeitsmarktes auch gleichzeitig mehr junge Menschen eine Universität besuchen und als Absolventen später einen Job suchen.
Der Fachkräftemangel hat demnach weniger etwas mit einem Mangel an Spezialisten zu tun, als vielmehr mit einer Wandlung der Recruiting Methoden. Besonders in den bekannten Fachbereichen Naturwissenschaften, Informatik, Jura und Medizin wird über einen Fachkräftemangel diskutiert. Aber kann dieser Missstand auch etwas mit den Recruiting Methoden zu tun haben?
was_bedeutet_new_work1_0.png

Was bedeutet „New Work“ und wie können Sie Ihr Unternehmen anpassen?

Die industrielle Revolution hat Arbeitskonzepte auf den Kopf gestellt. Seit einigen Jahren ist eine neue Revolution dabei, genau dasselbe zu tun. Die Digitalisierung. Fast kein Arbeitsprozess entspricht noch demselben von vor zwanzig Jahren. Und gleichzeitig ändern sich Arbeitsprozesse nicht nur einmal, sondern kontinuierlich: die Digitalisierung schafft Wandel statt Stillstand. Diese Veränderung stellt Unternehmen vor große Herausforderungen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Nicht nur in der Konkurrenz mit anderen Unternehmen, sondern auch in der Personalstruktur.
marius-ciocirlan-398931-unsplash_1_1.png

Warum Bewerbern die Unternehmenskultur wichtig ist

Nicht nur die Unternehmensvision, sondern vor allem die intern gelebte Kultur eines Unternehmens spielt für Bewerber eine immer größere Rolle.
Lesen Sie hier, was Bewerber von einer attraktiven Unternehmenskultur erwarten und wie Sie diese Werte nach außen transportieren.
Erfahren Sie außerdem, warum der Faktor Mensch zentraler Bestandteil jeder guten Unternehmenskultur sein sollte.