Welche Hobbys gehören in den Lebenslauf?

Kategorie: Bewerbung

Die meisten haben bereits in der Grundschule gelernt, einen Lebenslauf zu verfassen. Neben den Namen der Eltern, der Geschwister und schließlich auch der Haustiere war die Rubrik „Hobbys“ der beliebteste Bereich. Schließlich konnte man hier überhaupt erst zeigen, wer sich denn hinter diesem Blatt Papier versteckt. Heute werden die Namen der Verwandten weggelassen und auch die Überschrift „Hobbys“ taucht immer seltener in Lebensläufen auf. Stattdessen geht es um Ausbildungswege, Erfolge im Beruf und wichtige Abschlüsse. Wenn überhaupt, werden unter dem Stichwort „Interessen“ Kompetenzen und Fähigkeiten aufgelistet, die die Chancen deiner Bewerbung noch erhöhen.

Dabei gibt es gute Gründe, deine Hobbys im Lebenslauf zu nennen. Und dabei natürlich auf die Rechtschreibung zu achten. Der erste Grund ist ganz schlicht: Alleine, dass du ein Hobby hast, ist bereits ein großer Pluspunkt. In Zeiten des 24-Stunden-Entertainments sind regelmäßige Hobbys immer seltener und trotzdem tragen sie in hohem Maße zur mentalen und physischen Gesundheit bei. Das wissen auch Personaler. Allerdings bedeutet das jetzt nicht, dass jedes Hobby auch in den Lebenslauf gehört. Hier findest du eine Anleitung für einen professionellen Umgang mit Hobbys im Lebenslauf. 

Hobbys als Bewerbungsbooster: Die Top 5

Natürlich ist es keine gute Idee, dir extra ein bestimmtes Hobby zuzulegen, um deinen Lebenslauf und damit die gesamte Bewerbung zu pushen. Aus diesem Grund findest du hier auch keine konkreten Beispiele wie Bogenschießen oder Einradfahren. Aber es gibt bestimmte Gruppen von Hobbys, die Personaler nachweislich interessieren.

  1. Teamsportarten. Die Erwähnung von Interessen wie Basketball, Fußball oder anderen Gruppensportarten wird immer positiv bewertet. Damit zeigst du nämlich ganz praktisch, dass du Teamgeist mit in den neuen Job nimmst.
  2. Musik. Ein Instrument zu spielen oder sogar in einer Band oder einem Orchester zu musizieren, ist ungewöhnlich und weckt Interesse. Stell dich allerdings auf Nachfragen ein. Es kann passieren, dass dein Gegenüber im Vorstellungsgespräch genau dasselbe Instrument spielt.
  3. Ausdauersport. Auch Ausdauersport gehört zu den Interessen, die positiv bewertet werden. Du zeigst Durchhaltevermögen, Selbstdisziplin und Begeisterungsfähigkeit. Alle diese Eigenschaften sind ebenfalls wichtig für Erfolg im Job.
  4. Kochen. Selbst ein bodenständiges Hobby wie Kochen solltest du im Lebenslauf nennen. Dieses Interesse beweist Geselligkeit, Kreativität die Fähigkeit, sich zu entspannen. Eine wichtige Grundlage im stressigen Berufsalltag. 
  5. Ehrenamtliches Engagement. Generell ist Engagement positiv zu bewerten, allerdings sollte auch deutlich werden, dass trotzdem genügend Zeit und Energie für deine Arbeit bleibt.

Natürlich gibt es auch weitere Hobbys, die sich gut im Lebenslauf machen. Bewerte deine Interessen am besten selbstständig auf Assoziationen, die sie hervorrufen. Aktive, positive und gesellige Hobbys werden in der Regel gut aufgenommen.

Zur Jobbörse

Hobbys im Lebenslauf: (k)eine gute Idee

Neben Hobbys, die Interesse wecken, gibt es auch Hobbys, die eher negative Assoziationen hervorrufen. Auch wenn du selber begeistert von deiner Freizeitbeschäftigung bist, ist es nicht unbedingt die beste Idee, die folgenden Hobbys im Lebenslauf zu erwähnen:

  • Passive Beschäftigungen. Seien wir ehrlich, heute hat fast jeder das Hobby mit dem Namen YouTube, Netflix oder Social Media. Auch wenn du ein großer Serienfan bist oder einem bestimmten YouTuber folgst: Die Erwähnung dieser Hobbys solltest du besser weglassen.
  • Phrasen. Freunde treffen, Musik oder Lesen sind typische Freizeitbeschäftigungen. Allerdings weckst du damit statt Interesse eher Langeweile. Die Frage ist nämlich: Was genau machst du mit deinen Freunden, für welche Musik interessierst du dich und welche Bücher sprechen dich an? Details machen einen großen Unterschied.
  • Extremsportarten. Fallschirmspringen, Motorradfahren, Tauchen: All diese Sportarten bergen ein großes Risiko für Verletzungen und damit einen Arbeitsausfall. 
  • Reisen. Auch wenn dein Gegenüber im Vorstellungsgespräch bestimmt auch gerne verreist: Dieses Hobby solltest du im Lebenslauf lieber nicht erwähnen. Urlaub ist nämlich ein Thema, das erst nach der Probezeit angesprochen werden sollte.

Der beste Trick, um herauszufinden, ob die Hobbys in deiner Bewerbung gut ankommen, ist das Querlesen einer unbeteiligten Person. So erhältst du eine ehrliche Meinung und kannst im Zweifelsfall deinen Lebenslauf noch einmal überarbeiten.

4 Grundregeln für Hobbys im Lebenslauf

Egal, welches Hobby du hast, ob eines oder mehrere, ob ausgefallen oder gewöhnlich: Es gibt bestimmte Grundregeln, die dir dabei helfen, eine Entscheidung zu treffen. So kannst du deinen Lebenslauf ohne Bedenken in die Bewerbung einfügen und absenden.

#1 Weniger ist mehr – auch bei deinen Hobbys

Die Rubrik „Hobbys“ sollte nur einen kleinen Teil deines Lebenslaufes einnehmen. Hier geht es darum, dem Personaler etwas von deiner Persönlichkeit zu zeigen. Im Zentrum der Bewerbung stehen deine beruflichen Qualifikationen. Aus diesem Grund solltest du dich auf einige wenige Angaben beschränken, die beim Lesen Interesse wecken.

#2 Hobbys passend zum Job

Im Idealfall werden mit deinen Freizeitaktivitäten Fähigkeiten assoziiert, die du auch bei deinem Job benötigst. So musst du zum Beispiel Teamstärke gar nicht mehr besonders in der Bewerbung betonen, wenn deine Fußballmannschaft die letzte Saison gewonnen hat. Prüfe daher deine Angaben auf Fähigkeiten, die du auch im Arbeitsalltag benötigst.

#3 Extremsportarten weglassen – wenigstens bis zum Vorstellungsgespräch

Natürlich solltest du dich nicht verbiegen. Aber du musst auch nicht alles direkt preisgeben. Hobbys, die eher risikobelastet sind, sollten entweder gar nicht in der Bewerbung erwähnt werden, oder wenn überhaupt, erst im Vorstellungsgespräch zur Sprache kommen. Zum Beispiel, wenn du mit dem Motorrad erscheinst.

#4 Ehrlichkeit währt am längsten

Es kann passieren, dass der Personaler im Vorstellungsgespräch ebenfalls ein begeisterter Operngänger ist. Oder ein Fußballer. Oder ein Tiefseetaucher. Egal, was es ist: Du solltest in der Lage sein, über dein Hobby zu fachsimpeln. Interessen erfinden ist deswegen keine gute Idee.

#5 Erfolge gehören in den Lebenslauf

Wenn deine Mannschaft in der letzten Saison alle Preise abgeräumt hat oder du gerade zufällig Deutscher Meister im Unterwasserrugby geworden bist, dann solltest du das auch im Lebenslauf erwähnen. Erfolg bei Freizeitaktivitäten ist ein guter Faktor für den Erfolg im Berufsleben.

Hinweis: Unsere Artikel richten sich an alle Geschlechter. Für eine leichtere Lesbarkeit verwenden wir jedoch das generische Maskulinum. Deine stellenwerk-Redaktion.

 


Du bist auf der Suche nach einem Studenten- oder Absolventenjob? Zu unseren Jobbörsen auf den stellenwerk-Portalen geht es hier:

Jobs in: Berlin | Bochum | Bonn-Rhein-Sieg | Darmstadt | Dortmund | Düsseldorf | Erlangen-Nürnberg | Göttingen | Hamburg | Koblenz-Landau | Köln | Lübeck | Mainz | Stuttgart


Über die Autorin: Sofia Nelles ist waschechte Digital Native und Masterstudentin an der HAW Hamburg. Sie ist begeistert von fertigen To-Do-Listen, gutem Wetter in Hamburg und Out-of-the-Box Ideen.